Uns schickt der Himmel! Dieser Mission gingen wir vorherige Woche bei der 72 h Aktion nach. Wir, die Minis der Seelsorgeeinheit Östringen haben uns für die Get-It Variante entschieden, bei der wir vom BDKJ zusammen mit der Stadt Östringen eine gemeinnützige Aufgabe gestellt bekommen, die binnen 72 Stunden erledigt werden muss.

Als Aufgabe haben wir diesmal die Restaurierung des Kreuzes und Errichtung eines Platzes mit einer Sitzmöglichkeit in Östringen bekommen. 

Am Donnerstag, den 23.05. um 17.07 Uhr erhielten wir, 53 Minis aus Östringen, Odenheim, Tiefenbach und Eichelberg, unsere Aufgabe. Gleich im Anschluss machten wir uns an die organisatorische Planung und leisteten durch Abstecken des Pfades schon die Vorarbeit. Am nächsten Tag starteten wir voller Motivation und trugen die Erde ab. Doch schnell stießen wir an unseren Grenzen, denn leider überraschte uns der Boden mit Wurzeln, die größer als wir selbst waren. Somit wurden die Schaufeln niedergelegt und größeres musste ran. Zum Glück organisierte uns der Bauhof einen Bagger, der uns schnell helfen konnte. Als diese Hürde gestemmt war, ging es wieder fleißig für uns weiter, wir schippten die Erde, sodass alles gleichmäßig für den nächsten Schritt vorbereitet war. Doch dann der nächste Schock: das Kreuz machte uns als nächstes ein Strich durch die Rechnung. Die Aufgabe war es eigentlich, das Kreuz sauber zu machen und neu zu streichen, jedoch war dies uns nicht möglich, da das Kreuz komplett verrostet war und somit nur darüber streichen keinen langen Nutzen gehabt hätte. Wir erkannten schnell, dass dies unsere Fähigkeiten überstieg und holten uns den Profi an die Hand. Die Firma Fellhauer Maler und Lackierer reinigte für uns den empfindlichen Sandstein und versuchte so gut es ging, das Kreuz zu reinigen. Dankeschön an dieser Stelle! 

Auch dieser Rückschlag hielt uns nicht davon ab weiter zu machen. Somit war der nächste Tag dem Pflastern und Einpflanzen gewidmet. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Herr Reinhard, ohne den das Pflastern und alles drum rum niemals so reibungslos geklappt hätte! Da dies durch die tolle Gemeinschaft und Zusammenarbeit schnell geschafft war, entschieden wir uns noch eine Holzliege zu bauen, die wir auch schon bei der letzten Aktion gebaut haben und die super ankam. Dankeschön an die Firma Holzbau Essenpreis, die uns das Holz dazu spendete. Diese Liege ziert nun zusätzlich unser Bernhardushaus und lädt in den Gruppenstunden zum Verweilen ein.

Am Ende verewigten wir uns noch auf dem Randstein, sodass jeder sehen kann: Das haben wir geschaffen!

Am Sonntag gestalteten wir noch den Jugendgottesdienst in Odenheim mit. Wir erzählten von der Aktion, bei der uns klar wurde: Wie bei der 72Stunden-Aktion kann jede und jeder mit seinen Fähigkeiten mitbauen an der „Stadt Gottes“, d.h. kann mit dazu beitragen, dass die Welt ein bisschen besser wird, so wie es im Sinne Jesu, im Sinne Gottes ist.

Am Sonntag Nachmittag übergaben wir unser „Werk“ dann der Öffentlichkeit. Bürgermeister Geider dankte allen Beteiligten ganz herzlich und lud uns als Dankeschön zum Eisessen ein – das wird dann unsere nächste gemeinsame Aktion!

Pfarrer Glatzel schloss sich dem Dank an und segnete das Kreuz.

 

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei unseren weiteren Sponsoren und Unterstützern bedanken: St. Ulrich Apotheke, Palmeri Catering, Gasthaus Krone, Besenhex, Getränke Zolk, Betonwerk Mayer, GAA GmbH, Heizöl Barth, Freiwillige Feuerwehr Östringen, TSV Östringen und dem Bauhof Östringen sowie allen, die uns mit Kuchen und Eis versorgt haben! Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und ihr Vertrauen in uns!

 

                        


© Ministranten Östringen 2019 - Impressum Datenschutz